Sexualtherapie für Frauen und Paare
 

Weibliche Sexualität

Eine erfüllende Sexualität können wir lernen? Ja, natürlich! 

Sex und Gesellschaft

Leider ist in unserem Kulturkreis nirgends vorgesehen, Sexualität als einen natürlichen, beglückenden Lebensbereich zu erfahren. Wir haben keine echten Vorbilder, bekommen keine Einführung in die Kunst des Liebens und haben wenig Spielraum, um weitreichende Erfahrungen mit dem Liebesspiel zu machen. Ganz im Gegenteil begegnen uns oftmals Scham, Hemmungen und sogar Abneigung im ersten Kontakt mit dem Thema Sexualität. Ein natürlicher, wertschätzender Zugang zum eigenen Körper und eine lustvolle Sexualität bleibt folglich vielen verwehrt. Besonders die weibliche Sexualität hat in der, allgemein als „normal“ angesehenen, männlich geprägten Sexualität wenig Raum.   

Sexualität an sich ist in unserem Kulturkreis schon lange kein Tabuthema mehr. Im täglichen Leben begegnen uns viele verschiedene Darstellungen von Sexualität. In Print- und TV-Medien werden sexualisierte Bilder und Szenen genutzt, um Aufmerksamkeit und Sehnsüchte zu erzeugen, die zu Konsum führen sollen. In Film und Fernsehen gehören leidenschaftliche Sexszenen zum guten Ton und die Pornoindustrie ist schon lange aus der dunklen Ecke heraus ins Tageslicht getreten. Wir können im Internet kaum etwas leichter konsumieren als Pornografie und uns der Onlinewerbung für Sexangebote fast nicht entziehen. Dabei wird uns eine Sexualität präsentiert, die eine sehr maskuline Form der Sexualität darstellt. 

Falsche Erwartungen und Leistungsdruck

Zudem haben die uns angebotenen Bilder leider wenig bis gar nichts mit der Realität zu tun. Es entsteht viel mehr der Eindruck, dass die "gesunde" Frau stets Lust hat auf den "richtigen" Mann, und dass der "gesunde" Mann stets zum Sex bereit über eine enorme Ausdauer verfügt. Darüber hinaus scheint der "richtige" Mann die "gesunde" Frau in kürzester Zeit in größte Extase versetzen zu können. 

Aus dieser unrealistischen Vorlage erwachsen oftmals falsche Erwartungen und ein hoher Leistungsdruck auf beiden Seiten. Die real erlebten, meist weniger extatischen Erfahrungen hinterlassen in vielen Fällen ein Gefühl von Unzulänglichkeit, Frust und Scham. Die Angst und Unfähigkeit darüber zu sprechen, führen häufig in einen Teufelskreis aus Enttäuschung, Selbstzweifel, Verletzung und Resignation.

Der weiblichen Sexualität Raum geben

Für viele unerfüllte Frauen und Paare liegt eine große Bereicherung ihres Sexuallebens im Zugang zur weiblichen Sexualität. Dafür ist es grundsätzlich erst einmal wichtig, sich dem weiblichen Körper hin zu wenden. Die Frau darf ihren Anspruch loslassen, so zu funktionieren, wie sie glaubt, dass es von ihr erwartet wird und wie sie es von sich selbst verlangt. Sie kann lernen ihr eigenes Empfinden wahrzunehmen, es anzunehmen und zu formulieren. Die eigenen Bedürfnisse aufspüren, sie erlauben und ihnen Raum geben. Ebenso kann sie die Erwartung loslassen, der Partner müsse etwas tun, damit sich das eigene sexuelle Erleben verbessert. 

Unser Körperempfinden ist so unterschiedlich, wie unser Aussehen. Das von Männern und Frauen unterscheidet sich gravierend. So kann der Partner nicht die Formel für eine lustvolle Sexualität finden, sondern ausschließlich jeder für sich selbst. Wenn wir Sexualität gemeinsam genießen möchten, müssen wir sie erstmal gemeinsam entdecken. Dazu müssen wir uns für einander öffnen und uns offenbaren. Der Partner kann die individuellen Bedürfnisse seiner Partnerin nur kennen, wenn sie sie selbst kennt und mit ihm teilt. Darin liegt für die meisten Frauen und Paare die Schwierigkeit.

Der weibliche Körper benötigt in den meisten Fällen wesentlich länger, um sich vollkommen zu öffnen und für den Mann bereit zu sein, als ihm gewährt wird. Das offensichtliche Erregungsniveau des Mannes in Verbindung mit den, durch die Medien erzeugten Erwartungen, führt in der Regel dazu, dass sich die Frau nicht genug Zeit nimmt. So lernen viele Frauen ihr eigentliches Lustpotential leider nie kennen und eine erfüllende Sexualität bleibt ihnen vorenthalten.

Jede Frau ist in der Lage eine lustvolle, orgasmische Sexualität zu erleben, wenn sie sich für die Bedürfnisse ihres weiblichen Körpers öffnet und darauf eingeht. 

Eine Entdeckungsreise, die sich lohnt!